Schnelles Internet

internet-001_petelinforth-pixabay.jpg

Schnelles Internet ist ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von Gewerbestandorten und eine wichtige Frage bei der Suche nach Wohnraum. Konnte Wilsdruff in den letzten Jahren mit guter Infrastruktur durch die A 4 und A 17 sowie der Nähe zur Landeshauptstadt Dresden immer wieder Firmen ansiedeln, Arbeitsplätze schaffen und Familien ein attraktives Wohnumfeld bieten, gewinnt der Zugang in schnelle Datennetze, insbesondere das Internet, in allen Lebensbereichen rasant an Bedeutung.

Bereits 2009 konnte über ein Förderprojekt, für welches lediglich der Ortsteil Herzogswalde alle Kriterien erfüllte, eine deutliche Verbesserung erreicht werden. Im Bereich Oberhermsdorf hat die Freitaler Strom und Gas GmbH im Rahmen des Gasleitungsbaus ein Breitbandnetz verlegt.

In den Ortslagen Kesselsdorf und Wilsdruff wurden nahezu alle Telekom-Verteiler im Jahr 2016 von der ENSO mit Glasfaser erschlossen. Einige Unternehmen haben schon heute einen direkten Glasfaseranschluss (FTTB) erhalten. Nahezu alle Grundstücke in Wilsdruff und Kesselsdorf müssten aktuell einen Antrag auf einen VDSL (FTTC) Anschluss bei der ENSO stellen können. In Teilbereichen von Wilsdruff (Nachbereich des Hauptverteilers) wird 2017/18 diese Möglichkeit durch die Telekom geschaffen.

Über das Engagement der ENSO hinaus, welche 2017 in Kaufbach sowie Teilbereichen von Grumbach und Braunsdorf erschließen wird, und der FSG, welche 2016 Oberhermsdorf erschlossen hat, konnte für alle anderen Ortsteile eine Bundes- und Landesförderung beantragt und zugesagt werden. Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur hat im Februar 50.000 Euro für Beratungsleistungen ausgereicht. Die MICUS Strategieberatung GmbH wurde im II. Quartal 2016 mit der Erstellung aller notwendigen Unterlagen für die Beteiligung am 3. Aufruf des BMVI zur Breitbandförderung beauftragt. Mit dem vorgeschriebenen Markterkundungsverfahren wurden die Grundstücke ermittelt, die auch nach 2019 nicht mit mindestens 30 Mbit/s erschlossen sein werden. Es folgte das Interessenbekundungsverfahren. Die verschiedenen Szenarien wurden in den Ausschüssen und im Stadtrat beraten. Fristgerecht konnte am 28. Oktober 2016 ein Antrag auf Förderung für ca. 280 Haushalte eingereicht werden. Konkret könnte dies die Erschließung der Unternehmen und Haushalte mit Glasfaser in den Ortslagen Blankenstein und einzelne Erschließungseinheiten in Mohorn, Grund, Birkenhain und Grumbach sicherstellen.

2017-03-10 Breitband Berlin 002.jpgAm 10. März erhielt Bürgermeister Ralf Rother von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Beisein von MdB Klaus Brähmig (CDU) die Fördermittelzusage in Höhe von 1,04 Mio EUR für den Breitbandausbau in Wilsdruff. Gemeinsam mit Mitteln des Freistaates Sachsen in Höhe von 832 TEUR, sowie einem Eigenanteil der Stadt Wilsdruff in Höhe von 208 TEUR ist es möglich in Ergänzung zum eigenwirtschaftlichen Engagement der Versorger bis Ende 2019 alle Wilsdruffer Ortsteile mit schnellem Internet zu versorgen.

Gemeinsam mit der MICUS Strategieberatung GmbH wird derzeit das Ausschreibungsverfahren durchgeführt, sodass voraussichtlich Ende 2017 der Auftrag vom Stadtrat unter Vorbehalt der Zustimmung des Fördermittelgebers vergeben werden. Einer Realisierung der Erschließungsmaßnahmen in 2018 dürfte damit nichts mehr im Wege stehen.

Für die übrigen Ortslagen Kleinopitz, Limbach, Birkenhain, Grund, Mohorn, Herzogswalde, Helbigsdorf sowie Teilbereiche von Braunsdorf und Wilsdruff wird der eigenwirtschaftliche Ausbau durch örtliche Versorger nach derzeitigem Kenntnisstand in den nächsten zwei Jahren vollzogen.

Ihr Ansprechpartner für das Thema Breitband:
Matthias Martin
Adresse:
Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff
Telefon:
035204 463-150