Gymnasium Wilsdruff
Aktuelle Baustellendokumentation:

 

Anmeldung Gymnasium Wilsdruff für das Schuljahr 2018/2019 möglich

Pressemitteilung vom 08.02.2018

Am Dienstag, den 06.02.2018, fand um 19:00 Uhr, im Stadt- und Vereinshaus Kleinbahnhof Wilsdruff ein Informationselternabend zur Einrichtung des Gymnasiums Wilsdruff zum Schuljahr 2018/19 statt. Zu Beginn stellte Bürgermeister Ralf Rother das Schulgebäude in Freital-Kleinnaundorf für die Interimslösung im Schuljahr 2018/19 vor und erläuterte die Planung sowie  den Baufortschritt zum Neubau des Gymnasium Wilsdruff. Wenn mindestens 60 Anmeldungen für das Schuljahr 2018/2019 erreicht werden, kann das Gymnasium Wilsdruff bereits ein Jahr vor der Fertigstellung des Neubaus an den Start gehen.

Vertreter des Landesamtes für Schule und Bildung Standort Dresden, der Landkreisverwaltung und des Schulträgers Stadt Wilsdruff beantworteten Fragen der Eltern rund um die Einrichtung des Gymnasiums.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt in der Grundschule Wilsdruff, Nossener Straße 21a in 01723 Wilsdruff (Raum wird am Standort ausgewiesen) zu den Anmeldezeiten:

01.03.2018, Donnerstag                10:00 - 16:00 Uhr

02.03.2018, Freitag                        08:00 - 12:00 Uhr

06.03.2018, Dienstag                     10:00 - 18:00 Uhr

Mitzubringen sind folgende Unterlagen:

  • Original der Bildungsempfehlung nach § 34 Absatz 1 Satz 3 des Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen und § 21 der Schulordnung Grundschulen (wird von der Grundschule ausgehändigt)
  • Aufnahmeantrag im Original. Der Aufnahmeantrag wird Ihnen mit der Bildungsempfehlung von der Grundschule ausgehändigt. Bitte beachten Sie, dass er auch bei getrennt lebenden Sorgeberechtigten von beiden zu unterschreiben ist.
  • Geburtsurkunde (amtlich bestätigte Kopie bzw. Original nur zur Vorlage)
  • das zuletzt erstellte Jahreszeugnis und die zuletzt erteilte Halbjahresinformation

Auswahlkriterien

Im Falle eines eintretenden Kapazitätsengpasses erfolgt die Auswahl der Schüler auf der Grundlage sachgerechter Kriterien in Kombination mit dem Zufallsprinzip (Losentscheid). Die Rangfolge der abschließend verwendeten Kriterien, deren Vorliegen Sie bei der Anmeldung bitte mitteilen, ergibt sich wie folgt:

1. Kinder, die für den einfachen Schulweg bei einer Ablehnung am Gymnasium Wilsdruff mehr als 60 Minuten benötigen (unzumutbarer Schulweg).

2. Hauptwohnsitz im Gebiet des Schulträgers (Stadt Wilsdruff)

3. Losentscheid.

Vor Beginn des kriterienbezogenen Aufnahmeverfahrens wird geprüft, für welche Kinder eine Ablehnung eine unzumutbare Härte bedeuten würde. Diese Kinder werden vorab aufgenommen. Sofern das Kind nach Abschluss des Aufnahmeverfahrens nicht am Gymnasium Wilsdruff aufgenommen werden kann, erfolgt eine Umlenkung an eine andere Schule.

Fremdsprachen

1. Fremdsprache: Englisch

2. Fremdsprache: Französisch oder Latein

Ab der Klassenstufe 8 kann eine weitere Fremdsprache angeboten werden.

Schülerverkehr

Die Planung der Landkreisverwaltung als Träger des Schülerverkehrs liegt – vorbehaltlich der Anmeldezahlen – im Entwurf vor. Dabei soll die Anbindung der Ortsteile Mohorn, Grund, Herzogswalde, Helbigsdorf, Blankenstein, Limbach, Birkenhain und Wilsdruff über den freigestellten Schülerverkehr abgebildet werden. Die Fahrzeit von der Abfahrt in Mohorn bis zur Ankunft in Freital-Kleinnaundorf beträgt ca. 55 min. Alle anderen Ortsteile der Stadt Wilsdruff sowie die Grundschulen Kurort Hartha, Tharandt, Freital-Pesterwitz und Freital-Wurgwitz werden über den Linienverkehr versorgt.

Die Abfahrten der Linien werden nach Vorlage der Anmeldungen (Herkunfsorte) entsprechend angepasst. Für die weitere Planung ist es wichtig, bereits zur Anmeldung einen Antrag auf Schülerbeförderung zu stellen.

Darüber hinaus laufen bereits Gespräche mit dem Regionalverkehr für das Schuljahr 2019/2020 zur Ausrichtung des Schülerverkehrs auf den neuen Gymnasialstandort in Wilsdruff.

Bürgermeister Ralf Rother: „Die guten Witterungsbedingungen und die fleißigen Bauarbeiter ermöglichen einen termingerechten Bauverlauf. Wir freuen uns mit der Stadt Freital eine attraktive Interimslösung für das erste Jahr gefunden zu haben.“


 

Grundsteinlegung Gymnasium Wilsdruff am 01.12.2017

Grundsteinlegung Gymn._20171201.JPG

 

Neubau 3-zügiges Gymnasium und 2-Feld-Sporthalle

Die offizielle Grundsteinlegung für das Gymnasium und die Zweifeldhalle fand entsprechend dem Bauablaufplan am Freitag, den 1. Dezember 2017, auf der Baustelle in Wilsdruff, An der Schule 9, statt.

Was ist bisher geschehen:

Als vorgezogene Baumaßnahmen im Sommer 2017 erfolgte der Bau der Trinkwasser-Ringschlussleitung im Norden des Baufeldes zur Absicherung der Trinkwasserversorgung während der Bauzeit. Die Verlegung von Baustrom durch die ENSO erfolgte vom Trafo Nossener Straße bis zum Baufeld im September 2017.

Gleichzeitig wurde der Rückbau der bestehenden Zaunanlage und Zaunneubau im Süden zur Einsparung von Bauzaun während der Baumaßnahme im Oktober durchgeführt.

Die Herstellung der Baustelleneinrichtung mit der Baustraße, der Verlegung von Baustrom und Bauwasser auf dem Baufeld, Aufbau der Containeranlage mit Büro für die Bauleitung wurde im November abgeschlossen.

Es wurde eine Baustellenkamera zur Dokumentation des Baugeschehens eingerichtet, Veröffentlichung als Zeitraffer-Film mit täglichem Update auf der Website: www.wilsdruff.de.

Am 16.10.2017 begannen die Rohbauarbeiten. Hierfür wurde die Erstabsteckung der Hauptachsen und Höhenfestpunkte durch das Vermessungsbüro Ingenieurgesellschaft Falasch durchgeführt. Im Rahmen der Rohbauleistungen wurden folgende Arbeiten bereits ausgeführt:

  • Abtrag des Mutterbodens ca. 8000 m² davon die Hälfte in einer Miete auf dem Baufeld als südliche Abgrenzung bzw. Sichtschutz zur südlichen Wohnbebauung gelagert
  • Erdaushub der Baugrube für den Abschnitt Gymnasium und Kranstellplatz 1 mit ca. 9.500 m³
  • Einbau des Gründungspolsters als erforderliche Bodenverbesserungsmaßnahmen mit baubegleitenden Prüfungen durch den Baugrundgutachter hinsichtlich Material und Verdichtung des Gründungspolsters

Die Sauberkeitsschicht wurde am 01.12.2017 eingebracht. Für die Bereiche mit einer Aushubtiefe unter 4 m sind geforderte Kampfmittelsondierung durchgeführt worden. Bisher gab es keine Kampfmittelfunde.

Der Auftrag für das Los Gerüstarbeiten wurde erteilt. Seitens der Generalplaner iproplan®  Planungsgesellschaft mbH wird weiter gemäß dem Generalplanervertrag in den HOAI-Leistungsphasen 5 bis 8 (Ausführungsplanung / Ausschreibungsunterlagen) gearbeitet.

Bürgermeister Ralf Rother stellt fest:

„Grundsteinlegungen gehören für mich zu den besonders schönen und angenehmen Terminen im Kalender. Eine Grundsteinlegung bedeutet Zukunft, Aktivität, Dynamik –  kurz: um einen Fortschritt für unsere Stadt und die ganze Region.

Wir werden in den nächsten Monaten zusehen können, wie auf diesem Gelände der Neubau des Wilsdruffer Gymnasiums mit Zweifeldhalle wachsen wird. Allen Akteuren einen herzlichen Dank.“


 

Symbolischer Spatenstich am 15. September 2017

Spatenstich_Gymn._15.09.2017.JPG

Am 15. September 2017 erfolgte der symbolische Spatenstich für den Neubau des dreizügigen Gymnasiums mit Zweifeldsporthalle in Wilsdruff, „An der Schule 9“.

Erste vorbereitende Arbeiten laufen bereits seit einigen Wochen. So wurde die Trinkwasserleitung für die neue Schule gelegt und dabei auch ein sogenannter Ringschluss im Versorgungsnetz hergestellt. Dafür finden Tiefbauarbeiten zwischen dem Parkstadion und dem Standort für das Gymnasium statt. Zudem wurden Aufträge für die Baugrunduntersuchung, die Kampfmittelsondierung und die Grenzfeststellung vergeben. Das ist größtenteils erledigt. Zurzeit wird die Baustelleneinrichtung aufgebaut, die Baustraße hergestellt und eine neue Einfriedung zu den benachbarten Wohngrundstücken errichtet. Damit entfällt die Vorhaltung von Bauzaun über zwei Jahre in diesem Bereich. Alle Anwohner waren dabei sehr kooperativ.

Die europaweite Ausschreibung für das erste große Los – die Tiefbauarbeiten und der Rohbau – ist beendet, die Submission fand am 6. September statt. Das Planungsbüro iproplan® Planungsgesellschaft mbH hat die Angebote geprüft, der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 14. September 2017 den Zuschlag erteilt.

Wir freuen uns, dass regionale Unternehmen als Arbeitsgemeinschaft (ARGE) beauftragt werden können. Den Auftrag erhält nach Ablauf der Einspruchsfrist die ARGE Hentschke Bau aus Bautzen und Hoch- und Ingenieurbau Wilsdruff. Es haben 6 Unternehmen aus Sachsen und Thüringen Angebote eingereicht.

Der Baubeginn ist für Mitte Oktober geplant, die Fertigstellung des Loses ist für August 2018 avisiert. Es sind zunächst 2.200 Kubikmeter Mutterboden abzutragen und anschließend 23.000 Kubikmeter Erde auszuheben. Der Zeitplan ist stark abhängig vom Verlauf des nächsten Winters. Die Gesamtbauzeit beträgt 22 Monate. Die Schule soll im Juni 2019 schlüsselfertig übergeben werden.

Die Baukosten werden sich nach den derzeitigen Hochrechnungen auf 20,4 Millionen Euro belaufen. Die derzeitige Situation im Bausektor kann hier noch erhebliche Veränderungen mit sich bringen. Es entsteht eine moderne und gut ausgestattete Schule. Mit der geplanten Kochküche haben unsere Stadträte eine Entscheidung für gesunde Ernährung getroffen.

Bürgermeister Ralf Rother: “Die Notwendigkeit eines neuen Schulstandortes im ländlichen Raum, ist für die Stadt Wilsdruff eine historische Chance. Diese haben wir gemeinsam im Stadtrat erkannt und ergriffen. Für unsere Kinder und damit auch die Zukunft unserer Stadt, stellen wir uns dieser großen Herausforderung.“


 

Zuwendungsbescheid „Neubau Zweifeldsporthalle für Gymnasium“

Durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – erging aus dem Programm VwV Investkraft „Brücken in die Zukunft“ ein Zuwendungsbescheid für den Neubau der Zweifeldsporthalle des neuen Gymnasiums ein in Höhe von 1.000.000,00 Euro.

Die SAB bewilligte diese Projektförderung zur anteiligen Finanzierung von 33,33 % der anerkannten Baukosten in Höhe von 3.000.000,00 Euro. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf 3.508.858,00 Euro.

Der Förderantrag für das Gymnasium wurde ebenfalls bei der SAB im Februar eigereicht. Auf Grund der Höhe der Gesamtkosten bedarf es hier einer Prüfung der Planungsunterlagen durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement SIB.

GYW-001_IPROPLAN.jpg